Das Heiligtum der Aphrodite

Beschreibung

Es befindet sich in ruinösem Zustand in der Siedlung Kouklia im antiken Palepafos (altes Pafos), 16 km östlich von Paphos. Das Heiligtum der Aphrodite war eines der wichtigsten und bekanntesten religiösen Kultzentren der Antike. Es gibt viele Mythen über seine Gründung, die berühmteste ist die von Kinyras, dem Gründer des Heiligtums und Hohepriester der Göttin.

Der älteste Teil des Heiligtums im Süden wurde 1200 v. Chr. am Ende Der späten Bronzezeit erbaut und scheint die information Homers in der Odyssee zu bestätigen, dass es in Paphos einen Aphrodite-Tempel und einen Opferaltar gab. Dieser Heilige altar nach Mythen hätte nie mit Blut von opfern getränkt werden dürfen. Dieser heilige Altar nach Mythen, sollte nie für Blutopfer verwendet werden. So waren beim jährlichen Fest der Göttin nur Opfergaben mit Weihrauch und reinem Feuer erlaubt.

Die Pilger nahmen als Gegenleistung für jeden Spieß, den sie gaben, eine Phallusstatue und ein Salzkügelchen, von denen sie sich sowohl auf die fruchtbaren Kräfte der Göttin als auch auf die Art ihrer Geburt bezogen, als sie aus dem Meer auftauchten. Dieses Freiluftheiligtum bestand aus einem geschlossenen Innenhof mit Megalithsteinen und einer Galerie. In der Mitte des letzteren befand sich ein heiliger kegelförmiger Wicket (Stein), der die Macht der Göttin symbolisierte, da die Verehrung der Aphrodite hier unendlich war. Das Heiligtum blieb viele Jahrhunderte lang ununterbrochen bestehen und am Ende des 1. Jahrhunderts oder Anfang des 2. Jahrhunderts n. Chr. Wurde ein neues Heiligtum nördlich des ursprünglichen Heiligtums geschaffen. Es gab auch die Anbetung des konischen Kranzes, der jetzt im lokalen archäologischen Museum von Palepafos ausgestellt ist. Das spätere römische Heiligtum war ein rechteckiger Grundriss eines 79 x 67 Meter großen Gebäudes, das mit dem ältesten im Maßstab kommunizierte. Dem architektonischen Typ des Älteren folgend, hatte es einen großen Innenhof, der im Norden und Süden von Stoas umschlossen war. Auf der Ostseite befand sich der zentrale Eingang der Moschee, die sich zwischen zwei komplexen Rechteckiger Räume mit bisher unbekannter Nutzung befand. Von seiner Mosaikdekoration sind heute zwei Mosaikfragmente erhalten: Einer trägt ein mäanderförmiges und konisches Motiv und befindet sich in der Halle an der Westseite des Südportals; Das andere in der Nordhalle hat geometrische Formen.

Es ist auch bemerkenswert, dass das Heiligtum während der Römerzeit ein hohes Ansehen genoss und sogar die Position eines Orakels erlangt hatte. Die Bedeutung davon wird durch zahlreiche votivinschriften sowie Illustrationen in augustinischen Münzen belegt.

Einzelheiten

Kategorie: Archäologische Stätten


Fotos