Die Gräber der Könige

Beschreibung

Sie befinden sich in der Nekropole Nea (New) Paphos im Nordwesten der Stadt, etwas außerhalb der Befestigungsanlagen, auf einer Fläche von ca. 1,2 km². Die riesige archäologische Stätte ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Paphos. Hier wurden verschiedene Arten von Gräbern gefunden, wie z. B. steinerne, kammerartige Räume mit einer oder zwei Grabkammern und Grabgruben.

Am nördlichen Ende der Nekropole befinden sich die berühmten Königsgräber. Dies sind die eindrucksvollsten Beispiele für Grabarchitekturen, die es nur auf Zypern gibt und deren Vorbilder aus Alexandria in Ägypten stammen. Sie sind in Naturgestein gemeißelt und stammen aus der hellenistischen Zeit bis zur Römerzeit (2. Jahrhundert v. Chr. – 2. Jahrhundert n. Chr.) und scheinen später von den frühen Christen wiederverwendet worden zu sein. Sie verdanken ihren Namen ihrer Pracht und beeindruckenden architektonischen Erscheinung. Es wird sogar behauptet, dass sie eine Begräbnisstätte für Mitglieder der politischen und administrativen Elite der Stadt unter dem ptolemäischen Staat waren.

Sie bestehen aus einem zentralen, unterirdischen, rechteckigen oder quadratischen Peristylhof mit dorischen Säulen oder Pfeilern, die einen verzierten Turm mit Triglyphen und Metopen tragen. Rund um den Innenhof befinden sich vergrabene Kammern, in deren Wände Grabtaschen eingemeißelt sind. Außerdem wird in den meisten Gräbern noch ein interner Brunnen geborgen, der betrieblichen Zwecken diente und symbolischen Charakter hatte. Sein Wasser bezog sich in altgriechischen posthumen Wahrnehmungen darauf, dass die Seelen der Toten durch den Fluss Acheron in die Welt der Toten gelangten.

Im Allgemeinen ähnelt diese Grabarchitektur der eines hellenistischen Hauses, in dem die Räume symmetrisch um einen Peristyl-Innenhof angeordnet sind. Vielleicht wurde dies absichtlich gemacht, damit der letzte Wohnsitz dem Haus ähnelt, in dem sie lebten.

Von allen Gräbern der Stätte restaurierte Grab Nr. 3 ist besonders beeindruckend, ebenso wie das gut erhaltene Grab Nr. 4. Ebenfalls von Interesse ist Grab Nr. 5, einer der größten Ausgrabungen mit einer Fläche von 390 qm. und 5 m Tiefe vom Boden. An seiner südwestlichen Spitze befindet sich ein Keramikofen, der hier viel später im Mittelalter gebaut wurde.

Grab Nr. 8 ist ganz anders als die anderen und ist wahrscheinlich die rätselhafteste der Region. In der Mitte des Atriums befindet sich ein quadratischer Felsen mit einer geschnitzten Kammer. Um den Wall herum bildet sich ein Korridor, um den herum sich die Grabkammern befinden. Zwei hier entdeckte Steinvogelfiguren sorgten bei den Archäologen für große Kontroversen hinsichtlich ihrer Interpretation und folglich der Verwendung des Grabes. Es wird daher einerseits unterstützt, dass sie Adler darstellen und mit dem königlichen Emblem des Ptolemäus identifiziert sind, so dass dieses Grab möglicherweise den Leichnam eines in Zypern verstorbenen Königs der ptolemäischen Dynastie erhalten hat. Tatsächlich wird angenommen, dass es das Begräbnis von Ptolemaios XIV., Dem Bruder von Kleopatra VII, war. Eine andere Ansicht vertritt die Ansicht, dass diese Statuen wahrscheinlich aus dem alexandrinischen Ägypten stammen und Falken als eine andere Form des Gottes Horus darstellen. Diese mit Apollo identifizierte ägyptische Gottheit trug Seelen in die Unterwelt und wurde als Falke oder Mann mit Falkenkopf dargestellt.

Einzelheiten

Kategorie: Archäologische Stätten


Fotos